„We ALL are Edward Snowden“ #stopwatchingus – Zusammenfassung mit Fotos und Videos

prism_04

28 Jul „We ALL are Edward Snowden“ #stopwatchingus – Zusammenfassung mit Fotos und Videos

Gestern, am Samstag den 28.7.2013, 7 Wochen nach Bekanntwerden der Abhörprogramme PRISM und TEMPORA, nach 7 Wochen politischer Realsatire, fanden in 40 deutschen Städten Demonstrationen unter dem Motto „#StopWatchingUs – We ALL are Edward Snowden“ gegen die verdachtsunabhängige Datenaufzeichnung der Amerikaner und die ausgebliebene heftige Reaktion der deutschen Bundesregierung statt. Ich bin, auch stellvertretend für meine Kunden und Geschäftspartner, bei heißem Sommerwetter in Hamburg auf die Straße gegangen. Zu wichtig ist mir dieses Thema, zu zukunftsweisend die Entscheidungen die dieses Thema verlangt. Tagtäglich hantieren wir mit vertraulichen Daten unserer Kunden. 80% meiner Internetnutzung ist geschäftlich motiviert. Das Netzwerk der NetzKombyse kommuniziert ausschließlich per Mail und arbeitet via Cloud gemeinsam an Projekten. Unsere Kunden erwarten Diskretion und Professionalität. Können wir die Professionalität sicherstellen, hört es mit Diskretion auf. Der NSA und dem Verhalten unserer Regierung sei Dank.

 

Insgesamt gingen bei dem herrlichen Sommertag beschauliche 10.000 Menschen auf die Straßen. Während sich in Hamburg noch respektable 2000-3000 Menschen in der glühenden Innenstadt versammelten, versagte die digitale Boheme, die Netzkultur aus Berlin. Als digitaler Standort Nummer ein gefeiert, werirrten sich lediglich 600 Menschen auf die Straße. Gestern hat die digitale Gesellschaft versagt. Versagt, weil selbst Menschen, die sich als Netzaktive bezeichnen in dieses Schema verfallen:

Wenn ich das Gefühl hätte, es kämen allein in HH 100.000 auf die Straße und es hätte die Chance, irgendetwas zu bewirken, würde ich die mittäglichen 31 Grad vielleicht aushalten und das in der schrecklichen Einkaufscity, aber dem ist nicht so. (Verfasser dem Autor bekannt)

Mit dem gestrigen Auftritt und mit solchen Äußerungen geben wir unserer Regierung ein Zeichen: „Macht weiter! Das Thema ist unwichtig.“

Wie schlecht es um Deutschland im digitalen Zeitalter steht, zeigte sich selbst auf der Demonstration in Hamburg, als seitens eines geladenen Datenschutzbeauftragten (sein Name ist mir entfallen) die Forderung erhoben wurde, „Amazon, Google und Co. zu verbieten und das persönliche Datenaufkommen zu reduzieren“. Und am selben Abend wird ein Ex-Banker zum Verantwortlichen für Cyber-Aussenpolitik ernannt. Cyber!

Für alle, die von der Aktion nichts mitbekommen haben oder lieber am Baggersee schwimmen waren, hier ein paar Impressionen der Demo in Hamburg. Weitere interessante Berichte finden sich bei Carolin Neumann, Spreeblick, Netzpolitik (tbc.)

prims_05

prism_01
prism_02

prism_03

prism_04

prism_06

prism_07

Henning Groß
henning.gross@netzkombyse.de

Inhaber der NetzKombyse, Agentur für E-Commerce und Markenentwicklung in Hamburg. Als zertifizierte Shopware-Agentur realisieren sein Team und er individuelle Shop- und Markenkonzepte. Schwerpunkt stellt die kompetente Beratung der Kunden und deren Begleitung dar. Die konsequente Fokussierung auf wirtschaftliche Sinnhaftigkeit steht dabei im Fokus. Henning Groß verfügt über umfangreiches Multi-Channel-Know-How. In der OTTO Gruppe im Multi-Channel-Commerce tätig, gründete er als Solopreneur erst ein Smart Business und 2011 die NetzKombyse.

5 Kommentare
  • Sabine
    Veröffentlicht: 17:40h, 28 Juli Antworten

    Auch ich war gestern dort in #Hamburg und habe mich bei Thilo Weichert abgedreht und mir ein Eis geholt. Wenn du von meinen Eindrücken lesen magst —> hier entlang http://kurzundknap.blogspot.de/2013/07/freiheit-die-ich-meine.html

  • artodeto's blog about coding, politics and the world
    Veröffentlicht: 19:54h, 28 Juli Antworten

    web – Demo 27.07.2013 In Hamburg – Stop Watching Us – We are all Edward Snowden…

    Sa. 27.07.2013 | 14:00 Uhr – Gerhart-Hauptmann-Platz Aufruf zur Demonstration Am 27.07.2013 findet ein dezentraler, bundesweiter Aktionstag gegen Überwachung statt. Das Motto lautet: „Stop Watching Us – We are all Edward Snowden“. Das Hamburger Bündn…

  • Desi
    Veröffentlicht: 00:56h, 29 Juli Antworten

    Eindrücke von der Demo in Hamburg, in Wort & Bild:
    http://edv-dompteur.de/forum/index.php?page=Thread&threadID=158

    Diese mit reingemischten Nebenthemen störten mich etwas.
    Und mir scheint, dass Otto Normalbildleser noch immer nicht geschnallt hat, warum wir Netzies uns so aufregen.
    Vielleicht könnte – gerade vor und auf auf solchen Demos – etwas stärker betont werden, dass JEDER von uns jederzeit in die Situation eines Bradley Manning, oder Edward Snowden kommen kann, wo eine Entscheidung anliegt:

    a) Das Richtige tun, auch wenn massive, eigene Nachteile die Folge sind.
    b) Klappe halten, die Menschheit ins Messer laufen lassen und bis ans Lebensende Gewissensbisse haben.

    Wie man sieht, sind es heute die ANSTÄNDIGEN, also die, die das Richtige tun, die fliehen und sich verstecken müssen, um Folter und drakonsichen Haftstrafen zu entgehen, die ein angeblich „demokratischer Rechtsstaat“ leider nicht nur androht.

    Aber man versuche heutzutage mal, vor einer Staatsmacht wie den USA zu fliehen …
    Snowden hatte das sehr geschickt vorbereitet und offenbar nicht mal seine Freundin eingeweiht. Aber wie bitter ist der Preis!
    Vielleicht wäre seine Freundin sogar mitgekommen, wäre mit ihm zusammen geflohen. Aber das hätte eventuell im Vorfeld zu viel Aufmerksamkeit und Verdacht erregt.

    Wohin soll das führen, wenn praktisch kein Staat es mehr wagt, sich gegen die USA, auf die Seite der Gerechtigkeit zu stellen?
    Wie sieht die Zukunft dieser Welt aus, wenn ein noch gefährlicherer Idiot Präsident der USA wird, als G.W. Bush es war?
    Und wenn der dann unsere Länder mit in seine absurden Kriege zu reißen versucht?
    Wenn keine Flucht und keine Fernkommunikation mehr möglich ist, weil alles überwacht wird?

    Es wird überdringend Zeit, die Notbremse zu ziehen! Auch wenn der Zug eigentlich schon längst abgefahren ist.
    Bei diesem Thema sollten die Leute millionenfach auf die Straße gehen!

    Wer „nichts zu verbergen hat“ und sich daher für Freibad statt Freiheit entscheidet, geht in der Tat bald baden!

  • Stefan Herwig
    Veröffentlicht: 07:45h, 29 Juli Antworten

    Also als Gelsenkirchener liegt es mir fern, Berlin zu verteidigen, aber ich war bei der Berliner DEMO, und dort waren geschätzt 2.000 – 2.500 Leute.

    Richtig ist aber, dass die Berliner Bloggeria (bis auf Ausnahme von Johnny Häuesler/Spreeblick) das Event ziemlich kollektiv verpennt hat. Ob die nun am Baggersee, in Urlaub oder woauchimmer warne, kann ich nicht sagen.

    Traurig ist es trotzdem.

Hinterlassen Sie einen Kommentar